»Ribambelle« and the power of intuition

»Rimbambelle« ©HeikeRost.com 25.5.2014 – All rights reserved.

On a weekend trip to the South of Rhineland-Palatinate, I walked the streets of Wissembourg, a little city in France. Involved in a nice conversation with a colleague friend from San Francisco who visited Germany for a couple of days, the name of the shop caught my attention. The more, as I saw the old lady at the window above, looking at the street, with an impression of sadness and loneliness.

As I’m not a native speaker, although fluent in French, I didn’t know the meaning of »Ribambelle«. But the sound of the word evoked some associations of childrens‘ rhymes and poems, of a playful attitude of games, laughter and childhood times, of a garden filled with flowers and fruits freshly plucked from the bushes and trees, fruits like mirabelles. A colorful vision and memory of my own childhood. Coming back to the lady at the window, I noticed her expression of loneliness and sadness again. Had a distant and in the same moment closer look to her face, saw the signs of age and illness.

A thousand reason to make this photo, framed in a frame in many ways, a combination of a distant whisper of childhood memories and aging. A story within the story of the image, between a certain melancholy of thoughts and the cheerfulness of a sunny Sunday afternoon with a friend. Later, after our return back home, I had a look at the dictionary to find out what »Ribambelle« could mean. The English equivalent is »ring-a-ring-a-rose«, also known as a part of a childrens‘ carol or game.

Listening to intuition is one of the strongest, fundamental aspects of photography.

»… and yes I said yes I will YES.«

©HeikeRost.com 25.05.2015, Wissembourg, Alsace/France

Während eines Wochenendausflugs ins südliche Rheinland-Pfalz flanierte ich durch die Gassen der Altstadt von Wissembourg. Vertieft in ein unterhaltsames Gespräch mit einem befreundeten Kollegen aus San Francisco, der für einige Tage in Deutschland unterwegs ist, fiel mir der Schriftzug »Ribambelle« über einem Geschäft auf. Umso mehr, als dass ich im gleichen Moment die alte Dame am Fenster darüber sah; sie beobachtete die belebte Straße, mit einem Ausdruck von Einsamkeit und Traurigkeit.

Wiewohl ich Französisch spreche, bin ich mit der Sprache nicht so vertraut, dass mir der Begriff »Ribambelle« geläufig war. Der Klang des Wortes an sich erinnerte mich allerdings an Kinderspiele und Abzählreime, an kleine Gedichte und Lieder, spielerischer Umgang mit Sprache, der zugleich an Kinderlachen und frisch von Bäumen und Sträuchern gepflücktes Obst erinnerte – wie Mirabellen beispielsweise. Eine fröhliche, bunte Erinnerung an die eigene Kindheit; und zugleich ein merkwürdiger Kontrast zu dieser einsamen, traurigen alten Dame an ihrem Fensterplatz. Von weitem bin ich ihr dennoch sehr nahe gekommen, nah genug, um die Spuren von Alter und Krankheit in ihrem Gesicht zu bemerken.

Tausend kleine Gründe, dieses Bild zu machen, ein Bild im Bild, eine Kombination aus dem leisen Gewisper der Kindererinnerungen und des Alterns. Eine Geschichte in der Geschichte, auch das, zwischen gedankenvoller Melancholie und der Heiterkeit eines sonnigen Sonntagnachmittags mit einem Freund. Viel später, nach unserer Rückkehr aus Wissembourg, schlug ich das Wort »Ribambelle« im Dictionnaire nach. Zu meiner Überraschung stimmten die Assoziationen des Sprachklangs mit den inneren Bildern und der Bedeutung des Worts überein: Ein Abzählreim, bekannt aus Kinderliedern, wie Ringel-Ringel-Rose, Synonym für das altmodische Wort Ringelreihen.

Auf die eigene Intuition zu hören, ist einer der grundlegendsten Aspekte von Photographie.

»… and yes I said yes I will YES.«