HeikeRost

Happy New Year!

web_heikerostcom_sails
Some photos belong to my favorites, for they are connected to books and writers, that always had a special meaning for me since I read them first. Among them is Mark Twain, who wrote the most encouraging words I know:

»Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.«

For years, these words are part of my growing pocketbook collection. I always had a serious crush on writing; making notes of all the stories I literally spoken stumble upon while traveling, being on the road, working. 2014 has been a year of challenges, of serious reflection and changes – in terms of photography, work and personal aspects.

Time to leave 2014 behind: With gratitude for so many encounters and conversations with the kind and interesting people I met. With happiness about so many shared inspirations, thoughts, insights. I feel very blessed, for these are the important aspects of life for me.

I look ahead and forward to 2015 – it will be a most interesting year between photography, writing, bilingual workshops, teaching and lectures. Stay tuned, there will be much to discover and explore!

Here’s wishing you all a splendid, sparkling, dazzling, healthy, happy and wealthy 2015.

©HeikeRost.com 09/2013 – All rights reserved

Lucien Clergue 1934 – 2014

Aux Arènes d'Arles

Aux Arènes d’Arles – Hommage à Lucien Clergue – ©HeikeRost.com

Erinnerungen an Arles: Lucien Clergues Serie »Tauromachie« im Kopf, seine wunderbaren Stierkampfbilder, die mich an Picassos Zeichnungen erinnerten, so anders waren als die Skizzen des Malers und doch im Gleichklang – voller Sinnlichkeit, Bewegung und Poesie. In der südfranzösischen Mittagshitze spielten damals in der Arena von Arles zwei Jungen. Stierkampf, Kinderträume, eine Choreographie aus Linien, tänzerischer Grazie, aus Schatten und Licht des Südens. Eine leere Arena – und doch die Anmutung von Applaus aus den leeren Zuschauerreihen.

Damals traf ich Lucien Clergue, der während der Rencontres im Musée Réattu seine Bilder zeigte. Ein warmherziger, humorvoller Gesprächspartner, mit Lachfältchen um die funkelnden Augen. Einer, der mir in seinen Bildern Inspiration und Lehrmeister war: Seine Liebe zum Licht, zu Linien und Formen erinnerte mich immer an die Ursprünge der Photographie, an »photos« und »sgraphein«. Ein Lichtmaler war Lucien Clergue, ob in seiner Serie »Tauromachie«, den lichtdurchdrungenen Landschaften der Camargue, seinen respektvoll-behutsamen Annäherungen an die Gitânes der Region oder den Porträtserien von Jean Cocteau und Pablo Picasso, mit denen ihn eine lebenslange, inspirierende Freundschaft verband.

Arles - Hommage à Lucien Clergue - ©HeikeRost.com

Fontaine de l’Obelisque, Arles – Hommage à Lucien Clergue – ©HeikeRost.com

Beeindruckend auch Lucien Clergues Aktfotos, seine Körperlandschaften im Spiel von Licht und Schatten. Insbesondere eine der späten Serien des Meisters, die 2007 entstandenen »Nus Zèbres« seien hier erwähnt; ihre konsequente Abstraktion macht menschliche Körper zu einer Komposition aus Linien und Formen, ist eine photographische Erforschung von Schönheit und Erotik. Die 1962/63 Architekturphotographien »Brasilia« bilden zu dieser Serie einen spannenden Kontrapunkt: Beide Arbeiten sind nicht nur Positionen und Pole des photographischen Schaffens und der Bandbreite Lucien Clergues. Gemeinsam ist ihnen die spielerische Leichtigkeit, die gestalterische Reduzierung, mit der Clergue den Betrachter verführt, den Schwingungen seiner Bilder zu folgen, in ihen gleichsam spazieren zu gehen und selbst zum Forscher und Entdecker zu werden.

Lucien Clergue, Photograph und Gründer der Rencontres d’Arles, ist im November 2014 gestorben.

Weiterführende Links:

Lucien Clergue – Biographie und Portfolio
Lucien Clergue – »Les Nus Zèbres«
Lucien Clergue – »Brasilia«

The Importance of Gearing Down

fb_000007
Maybe the biggest plus of those who know both worlds, analogue AND digital: you don’t unlearn certain things. Reasons for me to spend a »gear down« day at the countryside, including a fully mechanic medium format camera body, one lens, a single roll of film, 12 frames possible – and some reflections afterwards.

– Carrying too much gear is mostly a sign of insecurity and missing reflection on the topics a photographer is interested in and and also of missing reflection on the story a photographer wants to tell. (The closer I am to all this, the smaller my camera bag can be.)

– „Chimping“ is nothing but a bad attitude. Don’t get me wrong here: it’s ok to have a look at some shots when on assignment and in doubt of proper lighting. An experienced photographer knows about moments and photos – for the heart skips a beat.

– Last but not least: Fortunately, there is no right or wrong. The only reason to make choices is definitely a matter of the right tool for the photos and for the intention of the story a photographer wants to tell.

Even in times of digital I still shoot film and would never consider to sell my analogue gear. The choice of cameras, formats and lenses always depends on the idea I have about the resulting photos. Referring to HCB, who used to say »sharpness is a bourgeois concept«, the perfection of noiseless photos could be the same. »Can you please add some noise or grain, this looks way too clean.« Clients‘ words, not mine. Smile.

Some more reading here: »Why I’ve Gone Back To Shooting Film… And Why You Should Too« (08/2014, David Geffin at Leicaphilia)

Photo: ©HeikeRost.com 31.8.2014 – All rights reserved.

Although I normally don’t discuss technical aspects for the sake of the image itself, here is my recipe of photographic straightforwardness of the photo above: Mamiya C330, 80mm lens, Kodak TMax 100 B&W (found in the film fridge and definitely out-dated). Exposure 1/500s, f 8, orange filter at 200 ISO. D-76, no crop, no additional enhancement via LR or else, this is the raw scan (except black frame and watermark).

Notizen von unterwegs: »Monte Kali«

web_20140830_KaliFulda-7029-2
Oft bin ich staunend über die Fremdkörper in der Landschaft durch Hessen und Thüringen gefahren; die grauen Berge, die im Sonnenlicht weiß schimmern, erinnern an Mondlandschaften in ihrer kahlen Schroffheit. »Irgendwann hinfahren«, eine Notiz im Kalender, der Gedanke an »irgendwann ein paar Bilder machen« meist verschoben zugunsten anderer, wichtigerer Dinge, einige Male haderte ich vor Ort mit dem eher profanen Licht der Rhön, das nicht einmal ansatzweise meinen Gedanken über »Monte Kali« (so nennen die Einheimischen den Berg) gerecht wurde.

Und dann eine samstägliche Reportage für einen Kunden in der Gegend; nach getaner Arbeit ist draußen plötzlich ein aberwitziges Licht zwischen dunklen, fast schwarzen Wolken. Sonnenflecken huschen über die Landschaft und lassen sie mitsamt der Halde unwirklich leuchten. Die Suche nach einem passenden Standort ist eine Kombination aus GPS und unglaublichem Glück; an einer Baustelle leiht mir ein hilfsbereiter, fotoverrückter Handwerker seine Leiter, um aufs Flachdach des Rohbaus zu klettern. Freie Sicht auf »Monte Kali« und seine atemberaubend düstere Schönheit, die zugleich etwas Bedrohliches hat. Keine fünfzehn Minuten dauert das grandiose Schauspiel, dann löst sich die schwarze Wolkenwand in weiße Schäfchenwolken auf, die Landschaft ist wieder harmlos sonnig.

Photo: ©HeikeRost.com 30.8.2014 – All rights reserved.

Fashion Design Meets Visual Illiteracy

Website Zara - Screenshot 27.8.2014
A serious case of visual illiteracy, lack of history knowledge, both – or complete goofyness of stylists and fashion designers? In any case, this is completely inappropriate for any kind of »fashion item«.
P.S.: Some years ago, ZARA has been forced to withdraw »Swastika« handbags from the shelves.

Additional links:

Users‘ comments on ZARA’s official Facebook fan page (visible also for those who aren’t Facebook users)
»ZARA withdraws Swastika handbags« (BBC, 2007)
ZARA bosses forced to withdraw ‚Swastika‘ handbags (Daily Mail, 2007)
Different styles of »sheriff badges« (Google Image Search)
With a regard to history:
The Yellow Badge (Wikipedia, additional links there)
Replica of a CC camp uniform (Jewish History Museum, Southern Arizona)
Memorial and Museum Auschwitz-Birkenau (»Camp Objects« A prisoner’s uniform)

Update 27.8.2014:
»Une étoile jaune sur un t-shirt, Zara au cœur de la polémique« (Europe1, 27.8.2014)
»Striping resemblance: Zara tee looks like Holocaust garb« (Haaretz, 27.8.2014)
»L’énorme faute de goût de Zara« (Le Matin/CH, 27.8.2014)
»Gelber Stern als Designfeature« (Süddeutsche, 27.8.2014)
»Zara entschuldigt sich für gestreiftes Kindershirt mit gelbem Stern« (NZZ, 27.8.2014)
»ZARA apologizes, says yellow star shirts will be ‚exterminated’« (Dimi Reider, 27.8.2014)
»Zara Pulls Striped Shirt After Complaints That It Looks Like A Concentration Camp Uniform« (Consumerist, 27.8.2014 – referring to similar cases)

nolongerZara Kopie
ZARA’s comment on Facebook:
»The mentioned T-shirt is no longer on sale in our stores. We honestly apologize, as the design of the T-shirt was only inspired by the sheriff’s stars from the Classic Western films, as the claim of the t-shirt says. Again, please accept our most sincere apologies.« (What about thoughts before instead of apologies afterwards? Just asking…)
ZARA answers to Twitter users

»War Porn« – Über die Verweigerung des Sehens

wp_titel_heikerost.comZwischen redaktioneller Arbeit an Newsdesks von Agenturen, hinter der Kamera, in der Berichterstattung ist die Debatte um die Frage, was man eigentlich zeigen darf, wohl so alt wie das Medium Photographie selbst. Manche der schmerzhaften Bilder gehören zu unserem kollektiven Gedächtnis. Sie haben mitunter – wie Eddie Adams Bild aus Saigon oder Nick Uts »Napalm Girl« – dazu beigetragen, Kriege zu beenden, politische Veränderungen anzustoßen oder Spenden in beträchtlicher Höhe zu generieren. Manche von ihnen haben es geschafft, statt der »offiziellen« Visualisierung eine andere, bedrückende Realität zu zeigen. David Turnleys Foto des weinenden Marines im Hubschrauber, neben seinem gefallenen Kollegen, gehört als Kontrapunkt zur menschenleeren Videospielvisualisierung des ersten Golfkriegs ebenso dazu wie eher leise Werke anderer Kriegsschauplätze: Der Cellist in den Ruinen von Sarajevo. Eine Blutspur im Schnee. Die bedrückenden Arbeiten von James Nachtwey, Gilles Peress, Sebastiao Salgado. Ihre Werke abstrahieren Schmerz, Tod und Grauen oft auf eine Meta-Ebene der Ästhetisierung, sind stille Wegbereiter der eigenen Bildern und Interpretation des Betrachters.

Mitten im Geschehen der »war zones« gibt es aber auch die »anderen« Bilder, ungefiltert, blutig, schonungslose Abbilder der grauenhaften Realität von Krieg und Sterben. Sie werden zum Gegenstand hochemotionaler Debatten, die mit Argumenten der »Zumutbarkeit« bis hin zu Vorwürfen der Zensur und Forderungen nach staatlicher Medienkontrolle geführt werden – oder verschwinden gar aus der Berichterstattung. So wie »The Falling Man« von Richard Drew, eins der berühmtesten Fotos von 9/11: Empörte Leser warfen weltweit dem AP-Fotografen und den Zeitungen vor, einzig den Voyerismus der Leser zu bedienen, die Privatsphäre des Opfers zu verletzen. Als Konsequenz dieser Debatte wurde dieses Bild seit 2001 kaum noch veröffentlicht. Eingebrannt in unser kollektives Gedächtnis ist es dennoch geblieben.

Christoph Bangerts Buch »war porn« knüpft an diese Debatten zwischen medialer Selbstzensur und Verweigerung des Hinschauens und Erinnerns an: Bilder von Leichen und schwerverletzten Menschen, von Körperteilen, Operationsräumen und Gräbern aus dem Archiv eines Fotografen, der sich dem Vergessen verweigert. Der Dialog mit Bangerts Bildern ist schonungslos unmittelbar in seiner Intimität. Man kann die Betrachtung nicht teilen, es gibt keine tröstendes, erleichterndes »Wir« im Sinne einer Gemeinsamkeit, die es leichter machen würde, sich mit den grausamen Bildern des Buches zu beschäftigen. Das bewusst kleine Format des Buchs bedeutet vor allem beklemmende Nähe zu den Abbildungen. Eine physische, damit inhaltliche und visuelle Distanz zu und Distanzierung vom Gesehenen funktioniert für den Betrachter damit ebenso wenig, wie sie für den Fotografen im Moment des Entstehens der Fotos möglich war: »Sieh hin!« lautet Bangerts Aufforderung; und viel wichtiger noch: »Erinnere Dich!«

»war porn« von Christoph Bangert - Detailfoto ©HeikeRost.com 2014 - Alle Rechte vorbehalten.So wird »war porn« ein aktiver Prozess zwischen Leser und Werk; aus dem reinen Betrachten furchtbarer Bilder wird eine verstörende Konfrontation mit den eigenen Emotionen zwischen Hilflosigkeit, Widerwillen und Tabus der expliziten Abbildung. Angesichts der obszönen Gewalt – nicht umsonst wählten Autor und Verlag das Wort »porn« als Teil des Buchtitel – sind Pausen nötig, ist immer wieder Abstand zum Werk nötig. Das ist durchaus gewollt von Christoph Bangert, der sich jeglicher Ästhetisierung nicht nur in seinen Bildern, sondern auch in der Umsetzung seiner Arbeit konsequent verweigert. Kein Hochglanzdruck, keine großformatigen Fotos, auch keine Ausstellung im Nachklapp, stattdessen die unfertige Rauheit eines handgebundenen Buchs. Mit der Zeit entwickelt »war porn« dadurch ein individuelles Eigenleben: Eine Heftung, die sachte nachgibt, Buchdeckel, die Patina annehmen von den Händen der Betrachter. Ein Notizbuch, das seinen Besitzer begleitet; unterwegs auf Reisen in die Erinnerung und zu den fotografischen Abbildern von realer Zerstörung und Leid, die wir meist nicht sehen und ebenso wenig erinnern wollen.

Zu dieser Rauheit und verstörenden Direktheit, der stillen Präsenz von »war porn« gehören auch die immer wieder eingestreuten, unbeschnittenen, bewusst verschlossenen Seiten des Buchs. Sie zwingen den Betrachter zu einer klaren Entscheidung. Wer das Verborgene sehen will, sich gleichsam selbst ein Bild machen möchte, muss sich Zugang dazu verschaffen. Mit einem Messer die Seiten zu öffnen, das ist ein verletzend gewalttätiger Moment der Zerstörung – und ein wirkungsvoller Impuls der Auseinandersetzung mit Christoph Bangerts Arbeit. Das Aufschneiden der Seiten symbolisiert, dass wir unmittelbaren Anteil haben: An den Bildern ebenso wie am Geschehen, durch unsere Haltung dazu und oft durch unsere Verweigerung des Hinsehens, das zugleich auch ein Annehmen von Verantwortung bedeuten würde.

wp02_HeikeRostcom

Wer als Bildjournalist über die alltäglichen »war zones« berichtet, die mitunter mitten in unserem Alltag, bisweilen in uns selbst sind, weiß um das verstörende Eigenleben der gesehenen und fotografierten Bilder. Im Moment des Abbildens sind sie einerseits Verarbeitung traumatisierender Erfahrungen, sind mitunter eingebrannt ins Gedächtnis des Fotografen. Andererseits sind die Bilder zugleich Bericht, Chronik, auch von den Abgebildeten gewollte Erinnerung an Situationen und Menschen. Im redaktionellen Alltag gehen viele dieser Puzzlesteine unter. Die »Schere im Kopf« von Fotografen entscheidet über Veröffentlichung oder eben Nichtveröffentlichung ebenso wie Redakteure, deren Selbstzensur dazu beiträgt, dass in der schieren Menge auf Monitoren und an Newsdesks Bilder auf merkwürdige Art zu verschwinden scheinen. Ihre Auswahl ist häufig geprägt vom diffusen Gedanken einer vermuteten Zumutbarkeit des Abgebildeten dem Leser gegenüber, aber auch von ethischen Begrifflichkeiten wie Verantwortung, Menschenwürde, Privatsphäre und deren meist schnell unterstellte, voyeurhafte Verletzung durch ein öffentliches Zeigen grausamer Bilder in all ihrer Obszönität des Schreckens.

In seinem Nachwort schlägt Bangert den Bogen zu seinem Großvater, der aus dem Zweiten Weltkrieg zurückkehrte; der Aspekt des verloren-verdrängten Gedächtnisses findet sich auch hier wieder. In den Erzählungen von Christoph Bangerts Großvater erinnert er sich ausschließlich an »schöne Erlebnisse«; die traumatisierenden Erfahrungen des Soldaten sind auf ebenso eigentümliche Weise verschwunden und verdrängt, wie manche Bilder Bangerts aus dessen Gedächtnis getilgt zu sein scheinen. Dessen Rückbesinnung auf die eigene Geschichte und ihren Aspekt des aktiven Verdrängens und Nichterinnerns wie auch Bangerts sehr persönliche Bericht zu Beginn seines Buchs bilden den Rahmen für eine leise, umso eindringlichere Aufforderung, sich mit einer Kultur des Wegschauens und Verdrängens zu befassen. Sie steht im Widerspruch zu den eigentlichen Aspekten und Aufgaben von Fotografie: Zu sehen, als Fotograf wie als Betrachter, zu erinnern, zu dokumentieren und zu zeigen, was den Alltag derjenigen Menschen ausmacht, die inmitten von Krieg und Zerstörung leben.

Christoph Bangerts Buch ist mehr als „nur“ eine Sammlung verstörender Kriegsbilder, ist mehr als eine persönliche, ungeschönte Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit als Kriegsfotograf. »war porn« ist eine eindringliche Mahnung, sich dem komfortablen, bisweilen luxuriösen Aspekt des Verdrängens hinter ethisch klugen Argumenten bewusst zu werden – und diejenigen Menschen nicht zu vergessen, die keine Wahl haben, sich ihrer furchtbaren Lebensrealität jenseits von Menschlichkeit, Menschenwürde und Respekt zu entziehen.

Wer wegschaut, macht sich mitschuldig, heißt es.

Links zum Thema:

»war porn« von Christoph Bangert*, Kehrer Verlag 2014
Christoph Bangerts Website
Christoph Bangerts Portfolio bei Redux/laif (Redux/laif)

»The Falling Man« – The Story behind (Esquire)

Einige Buchempfehlungen:

»Bilderkrieger – Von jenen, die auszogen, uns die Augen zu öffnen: Kriegsfotografen erzählen«* von Michael Kamber, Ankerherz Verlag 2013
»Quelque part en France : L’été 1944 de John G. Morris«*, John G. Morris, Marabout 2014
»Anja Niedringhaus At War«, Jean Christophe Ammann, Hatje Cantz (beim Verlag vergriffen, evt. über ZVAB erhältlich)
»Les Tombes : Srebrenica et Vukovar«, Gilles Peress, Scalo 1998
»The Silence – Rwanda«, Gilles Peress, Scalo 1995
Gilles Peress bei Magnum Photos

Disclaimer: Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links; wenn Sie über diesen Link einkaufen, zahlen Sie keinen Cent mehr, unterstützen allerdings damit dieses Blog.

Update 23.7.2014: Aktuelle Veröffentlichungen/Debattenbeiträge zu diesem Kontext:
»Malaysia Airlines Ukraine Crash: ‚Unreal‘ Scenes from Magnum Photographer Jerome Sessini« (Lightbox TIME, 18.6.2014)
»Der moralische Totalabsturz der Agentur Magnum« (Blog Reto Camenisch, 22.7.2014)
Die Bilder des Absturzorts von Jerome Sessini bei Magnum Photos

Update 25.7.2014:

James Estrin im Lens Blog der New York Times zu den Bilder der gehängten, indischen Vergewaltigungsopfer – eine interessante Diskussion mit Fotografen und Lesern.

Update 08/2014
The Atlantic: »The Malaysia Air Crash: Should We Publish Pictures of Bodies?«
The Atlantic: »The War Photo No One Would Publish«

Update 11/2014
»Diese Bilder sind eine Zumutung« – Christoph Bangert im Interview (Deutschlandfunk, 16.11.2014)

Talking Finds

Moments when the heart skips a beat, because the resting items in abandoned houses represent so much of a family history. Like these three generations of bridal pairs – the former owners‘ great-grand-parents, grandparents and parents, still standing on the dressing table and silently watching the photographer who explores and discovers the traces of vanished lives at the abandoned house.

©HeikeRost.com June 2014 – All rights reserved.

Nicht-Sehen, Nicht-Hören und die Kraft des Berührens

20140623_HeikeRostcom_5069
Reportagetage der anderen Art: Nicht-Sehen. Nicht-Hören. Die Begegnung mit blinden und sehbehinderten Menschen, mit gehörlosen Kindern und Erwachsenen eröffnet Einblicke. »See without looking«, das Zitat aus W.H. Audens wunderbarem Werk, fällt mir ein: Das Berühren, ob mit Händen oder dem Herzen, öffnet Einblicke auf einer anderen Ebene des Sehens. Zum Abschied nach intensiven Gesprächen, Bildern und Momenten schenkt mir eine blinde Dame eine Tafel mit dem Braille-Alphabet: »Wie schön, dass Sie bei uns waren. Danke.«

»Hear without listening«, hören ohne zuzuhören, auch dieses Auden-Zitat geht mir durch den Kopf: Angekommen in einer anderen Klangwelt aus Bewegungen und Geräuschen, zwei Tage zu Gast bei Menschen, die nicht hören können, mit Gebärdensprache und Lippenlesen. Ich entdecke viele Brücken, angefangen bei meiner visuellen Prägung und Kultur als Photographin mit einem visuellen Gedächtnis, das sich bei vielen Momenten des Gebärdens erinnert – an Gemälde, Hieroglyphen, an Darstellungen aus der Kunst. Dazu kommt meine Erfahrung mit Körpersprache, die das Verstehen der Gebärden und den Brückenschlag in eine andere Kultur erleichtert.

Wo Sprache und Hören, Sehen und »sich ein Bild machen« auf unseren gewohnten Wegen nicht möglich sind, gibt es so viele wunderbare andere Möglichkeiten, miteinander zu »reden«. Berührend ist das nicht nur im physischen Sinne, sondern auch ganz tief innendrin. Dann, wenn der hörende Pfarrer mit strahlenden Augen und herzlichem Lachen ein Vaterunser in Gebärdensprache betet. Allein die Geste der Vergebung ist ein besonderer Moment: Die rechte Hand streicht vom linken Oberarm hinab zur linken Hand, als ob eine imaginäre Last vom Herzen gezogen wird. Während der Bewegung dreht sich die Hand, öffnet sich zur Geste des Gebens und weist nach oben. Vergebung, übersetzt in ein Körperbild des Entlastens und Abgebens dessen, was uns das Herz schwer macht.

Anstrengend waren diese vier Tage auf allen Ebenen. Ein großes, wunderschönes Geschenk waren sie zugleich, in Begegnungen, Gedanken und Gefühlen. Danke dafür.

»Photographie ist ein großartiger Begleiter im Leben, aber am Ende des Tages ist das Leben viel wichtiger.«

Aus dem digitalen Notizbuch: ©HeikeRost.com 23.6.2014 – Alle Rechte vorbehalten.

Those delightful moments …

20140621_Mainz-HeikeRostcom1004231-2
The amazing evening light of summer solstice during a countryside bike tour – what a beautiful source of inspiration and new energy! To touch the camera and simply know about the photograph before it even has been made is always a very special moment: No reason to »chimp«, though. For my photographer’s heart skipped a beat, in perfect doubtlessness about the result.

Some technical aspects: Leica M9-P, 28mm/2.0 Zeiss Biogon, ISO 160, no filter, no HDR.

Photo: ©HeikeRost.com 21.6.2014 – All rights reserved.

Fundstücke von unterwegs

web_20140617_HeikeRostcom-2560
Es sind die kleinen Funde in den verfallenen, verlassenen Häusern, die soviel vom gewesenen Leben der gewesenen Bewohner erzählen, dass mir manchmal der Atem stockt und ich mich als Störenfried der Stille fühle. Zufallsfunde wie dieser, entdeckt, weil ein Lichtstreifen durch einen geöffneten Fensterladen das Metall aufblinken ließ. Wessen Hand mag diesen Ring getragen haben? Wer ist das Paar in dem kleinen Medaillon? Wurde das Schmuckstück an feiner Goldkette um den Hals getragen? Von wem? Wessen Kleid schmückte die zierliche Brosche?

Bedeckt von Staub und dicken Spinnweben bin ich seit einer Weile immer wieder unterwegs in ländlichen Regionen, suche und finde. Mit Faszination, auf Zehenspitzen und bisweilen Trauer: Weil so viele Lebensspuren unwiderbringlich verloren gehen, Kultur und Geschichte(n), mit den alten Häusern und den Menschen, die fast ebenso unbemerkt vergehen wie ihr Lebensumfeld. Es wird ein langes Projekt werden, diese Arbeit.

Photo: ©HeikeRost.com 17.6.2014

Update aufgrund mehrerer Anfragen:
Ich gebe keine Adressen dieser Häuser weiter. Die Orte habe ich übrigens immer mit Wissen und Zustimmung der Erben, Verwalter oder Besitzer besucht und durchstöbert – und werde das auch zukünftig so handhaben.

Mich interessiert weniger die verfallende Architektur im Sinne von »urban decay« und »Schönheit des Verfalls«. Viel spannender und vielschichtiger sind diese kleinen Funde, die ich ohne das uneingeschränkte Vertrauen der Besitzer oder Verwalter nicht entdecken könnte. Weil mir das Betreten der Häuser ebenso erlaubt wird wie das Öffnen von Schränken, Kisten und Kästen. Ohne Zeitdruck, ohne Einschränkung, mit Vertrauen und im sicheren Wissen, dass ich achtsam und respektvoll mit dem Gefundenen umgehe.