Notes

Notizen zur Photographie – Notes about Photography

Inspirations nocturnes …

Mer baltique - ©HeikeRost.com 2010 - All rights reserved.Comme d’habitude, la chaleur estivale me privait de sommeil. J’ai choisi de me promener au bord de la mer Baltique – au moins par la pensée. Influencée par les photos des collègues estimés, c’était un temps des réflexions au petit matin tranquil: Ça dépend de la perspective individuelle, si les beaux instants se transforment en inspiration ou distraction. Plus au moins, je éstime l’inspiration et la distraction comme vraies jumelles – leur union fait leur force.

Bert Stern, 1929 – 2013

Mit seiner Kamera ist Bert Stern während des berühmten »Last Sitting« Marilyn Monroe so nah gekommen wie kaum ein Photograph: Vordergründig glamourös, inszeniert die Schauspielerin sich selbst, mit Ketten und Tüchern, in geübter Pose zwischen Laszivität und Verspieltheit. Und doch offenbart Sterns Blick eine andere, ungewohnte und ungewöhnliche Frau: Hinter dem Hollywood-Lächeln schimmern Melancholie und Traurigkeit auf, Müdigkeit und Verletzlichkeit. Unter den Bildern sind einige der lebendigsten und ehrlichsten Porträts der Schauspielerin: Zu nah, zu offensichtlich, zu dicht ist Bert Sterns Blick hinter die perfekte Hülle gewesen. Die Aktfotos im Spiel mit Chiffonschal und Licht zeigen nicht nur im physischen, sondern auch im übertragenen Sinne Nacktheit: Grund genug für Marilyn Monroe, viele ihrer berückenden Porträts mit energischem Schwung und rotem Stift durchzustreichen und auszusortieren.

Bert Stern begann seine künstlerische Laufbahn beim Look Magazin, arbeitete als Mode- und Werbephotograph ebenso wie als Regisseur. Zu seinen berühmtesten Arbeiten gehören die Film Stills für Stanley Kubricks Film »Lolita«, Porträts vieler Berühmtheiten wie Iman, Twiggy und Elizabeth Taylor – und vor allem diese eine, faszinierende Serie über Marilyn Monroe, ursprünglich entstanden als Auftragsarbeit für die Vogue. Bert Stern ist im Alter von 83 Jahren am 25. Juni 2013 gestorben.

Weiterführende Links:
»Bert Stern, Elite Photographer Known for Images of Marilyn Monroe, Dies at 83« (New York Times, 26.6.2013)
»Marilyn Monroe: Photographer Bert Stern opens up about Monroe’s ‚last sitting’« (Interview with Bert Stern, Daily Mail/Mail Online, 20.3.2012)
»Bert Stern: Marilyn Monroe ‚The Last Sitting’« (Collection Staley-Wise, New York)
»Bert Stern: Original Madman« (Dokumentation, US-Site)

Neues bei »Image and View«

»Don’t listen to photography tips at all.« Anton Corbijn

Das Frühherbstwetter sorgt bei manchen Zeitgenossen für Frösteln, Schnupfen und merkwürdige Laune. Statt lange über Terminverschiebungen für Outdoor-Produktionen zu sinnieren, gibt’s lieber ein paar Neuigkeiten hier im Blog. Zeit für photographische Inspirationen: Die Playlist »ImageandView.com – Inspirations & Photographers« besteht aus über 100 interessanten Filmbeiträgen, Interviews und Porträts von, mit und über Photographen; handverlesen und für sehenswert befunden. Die Liste »ImageandView.com – Tutorials« bietet allerlei nützliche Videos von Bildbearbeitung bis Bildrecht.

»ImageandView.com« hat sich umgeschaut, ausprobiert und ausgiebig getestet. Mit Buchhändlern gesprochen, Erfahrungen ausgetauscht, an Ideen gedrechselt und sie wieder verworfen. Jetzt gibt’s das virtuelle Bücherregal – in Form eines Amazon-Affiliate-Shops, der fortlaufend ergänzt wird. Die Besonderheit der dort eingestellten Titel: Ob auf Messen geblättert, im eigenen Buchregal stehend, in Buchläden erstöbert, alle Bücher sind er-lesen. Buchstäblich. Und eine Empfehlung wert. Ein Einkauf im »Photography Bookshelf« trägt zur Finanzierung dieses Webzines bei. Dafür wird’s hier auch künftig kein Adsense, keine bezahlten Links oder Beiträge geben. Fortsetzung folgt.

»The media has a way of deleting the stories of people who society does not want to deal with. This is my humble way of putting these stories back in people’s faces — forming a real and active dialogue about these issues.« sagt der Photograph Ruddy Roye über seine rund 2000 Bilder, die er mittlerweile auf die Plattform Instagram hochgeladen hat. Eine sehenswerte Bilderserie – und eine großartige Geschichte über eine photographische Haltung, nachzulesen im Lens Blog der New York Times.

Im Nachklapp zum kürzlich komplett gefeuerten »Photo Staff« der Chicago Sun-Times: Eine beeindruckende Porträtserie der Kollegen gibt’s bei CNN World – »We are the Chicago Sun-Times Photography Department« erzählt in Bild und Text die „Geschichte hinter der Geschichte«. Klickempfehlung!

Mit einem Augenzwinkern zum Schluß: Warum Verabredungen mit Photographen meist, nun ja, gewöhnungsbedürftig sind, beschreibt der amüsante Beitrag »41 reasons why you shouldn’t date a photographer«. (via photographytalk.com)

Notes from Abroad: The steps

An afternoon walk with a friend (who visited me for the weekend) ended at one of my favorite places: The long staircase ascends from the city to a historically distinct area of Mainz. Although one has to wait for a while, as the steps are not a quarter as vibrant, the staircase and its surrounding always remind me of the many steps at Montmartre in a way.
I’m looking so much forward to visit Paris again in a few months! This photo is a small reminiscence to my memories of the 18.th arrondissement…

©HeikeRost.com 23.6.2013 – All rights reserved.

Walking the Cat

»Walking the cat« ©HeikeRost.com 2008 - All rights reserved. Companions, enjoying the sunshine and a drink in one of the little cafés of Strasbourg en Alsace. A funny moment of twinkles and smiles in some ways, because I’ve never seen anybody »walking the cat« before. And besides: the coffee was really excellent!

©HeikeRost.com 2008 – All rights reserved.

Encounters: Martha

Martha Foto: HeikeRost.com 19.6.2013 - Alle Rechte vorbehaltenIt has been a while I’ve got to know Martha, a dear friend’s mother. Yesterday on a rather spontaneous trip we met again after at least ten years. Impressed by her beautiful face and shy smile, I asked her if I could snap some portraits, which she agreed. And I’m happy having had this chance: It’s always very impressing for me to look at elder people. At their hands which tell stories about a whole life between work, caring for children and relatives and also volatileness. As well as their faces do.

But within wrinkles and age I enjoy the personal insights beyond the outward appearance: Like a blurry view through a window with frosted window panes, I always can feel and see the former young person which shimmers in the eyes, in smiles and handshakes. Call it a photographer’s vision in those brief encounters: Of beauty which simply is – and always will be, beyond all measures and rules. Of the preciousness of life in all its facets of happiness, love, grief and struggle – and of natural digitny. It’s all about life, at the end of the day.

»Martha«, ©HeikeRost.com, 19.6.2013 – All rights reserved.

The world in a hand

Hands with cello - ©HeikeRost.com 2009 - All rights reserved.In terms of portraiture I’m an explorer and adventurer: Nothing is more fascinating for me than an intense look at people around me. But in order to feel and see who they are, to discover their beauty and uniqueness beyond any outward appearance, it is far not enough to have a keen eye. I consider to give and share deep respect, sensibility and love for people and life in general the most important resources for any kind of my portraiture. Approaching a person in front of my camera is very often a matter of details: body language, eyes and especially hands, as they always »speak« to me. Imagine a simple handshake or hands and their individual ways of holding a glass of wine, thumbing through a book, touching delicate items. Those moments always offer lots of impressions of a personality to me; a kind of sensual unveiling, sensible stripping of a mask, an intense look behind a curtain – altogether more than words can tell. When I come back to the photographs of hands I’ve taken, I always come back to the characters and insights also: Because the images remind me of the importance to know who I am and where I stand – in the sense of fundament for any encounters with people which result in great portraiture.

»Photography is a great companion … but at the end of the day, life is much more important.« (Peter Turnley)

©HeikeRost.com 2009 – All rights reserved.

Leidenschaft Journalismus

Netzfunde der ganz besonderen Art, anbei einige Zitate aus der grandiosen Rede von Armin Wolf beim Netzwerk Recherche: »Das Faszinierendste an unserem Beruf ist ja, dass wir dabei sein dürfen, wenn etwas passiert. Wenn Weltgeschichte passiert – oder auch wenn Dinge passieren, die vielleicht nicht den Lauf der Welt verändern, die aber wichtig sind für die Menschen, für die wir arbeiten. Die vielleicht das Leben unserer Leser, Zuschaue-rinnen, Hörer und Userinnen verändern – die jedenfalls für sie relevant sind oder interessant oder manchmal auch nur amüsant. Wir dürfen dabei sein, wir können zuschauen und wir können nachfragen. Wir werden dafür bezahlt, neugierig zu sein und zu lernen…« sagt Armin Wolf. Und legt nach: »Erstaunlich viele in unserer Branche verbringen jedenfalls seit ein paar Jahren ganz viel Zeit damit, zu klagen und sich zu fürchten.(…) Auch im Journalismus gibt es immer mehr Konkurrenz. So viel, wie noch nie zuvor. Ja und? Es gilt auch hier die wichtigste Regel im Journalistenleben überhaupt: Fürchtet Euch nicht!»

Eine wunderbare Rede, voller Leidenschaft für einen ebenso wunderbaren Beruf. Lesenswert, teilenswert, zum Nachdenken wärmstens empfohlen – aus meiner ganz persönlichen Perspektive:

Journalismus im Absturz: Zehn Werte und ein Klartext

Netzfunde, bei denen ich hängen bleibe, die nachdenklich machen und bewegen: Diese Serie von Texten erzählt über die Werte eines Journalisten. Nachdem die Bilder im Sozialen Netz mein Interesse weckten, habe ich mich auf die Suche nach ihrem Absender gemacht – und ihn um die Geschichte dahinter gebeten. Sie ist unbequem, provozierend, kontrovers und sehr persönlich.

»Vor fast 32 Jahren begann ich an der Deutschen Journalistenschule in München meine Ausbildung zum Redakteur und Diplom-Journalisten. Unsere Lehrmeister und Dozenten waren nicht nur Profis der „alten Schule“, die zum Teil die „Neugeburt“ des deutschen Journalismus nach 1945 personifizierten. Karl Mekiska (der böhmischstämmige Nachrichtenchef der Süddt. Zeitung), „Gentleman-Polizeireporter“ Johann Freudenreich. Und Edelfedern wie Herbert Riehl-Heyse und der legendäre SZ-Chefkorrespondent Hans-Ulrich Kempski. Sie lehrten uns einen klassischen Journalismus in bester Tradition, geprägt vom Vorbild eines Egon Erwin Kisch.

Es waren genau jene Werte, die ich in den „10 gelebten Werten eines arbeitslosen Journalisten“ identifiziert und auf deren allmähliches Verblassen ich hingewiesen habe, die mich als jungen Reporter mit Leidenschaft und Hunger erfüllten. Und bis heute nachhaltig geprägt haben. Die zur Illustration angeführten und plakativen, teils zynisch anmutenden Zitate sind real von mir erlebt und stammen aus dem Zeitraum der letzten zehn bis fünfzehn Jahre. Sie artikulieren einen von mir beobachteten Wertewandel, der in Ost und West nach 1990 im Journalismus stattfand.

Adobe im Wolkenkuckucksheim

ADO_6221-1Adobes aktuell verkündete Entscheidung, die Software-Produkte der Creative Suite künftig ausschließlich als Subskriptionsmodell zu vertreiben und auf Einzellizenzen zu verzichten, löst unter Kreativen und Photographen einige Entrüstung aus – bis hin zu einer Online-Petition gegen diese Firmenpolitik.  Aus einer Reihe von Gründen ist Adobes Schritt durchaus nachvollziehbar, für den Anwender aber aus mindestens ebenso vielen Gründen sehr ärgerlich.

Zwar wird Photoshop 6 weiterhin als Einzellizenz (seit März 2013 ausschließlich via Download) erhältlich sein, Support und Weiterentwicklung sind jedoch absehbar endlich. PDN Pulse schreibt dazu: „…will be supported through the next significant upgrade for Mac and Windows operating systems.« Kurzerhand auf PS6 zu setzen und die Cloud-Subskription zu verweigern, ist an dieser Stelle also keine akzeptable Lösung. Schon gar nicht mit einem Blick auf Adobes Camera RAW; der für den Workflow unverzichtbare Baustein wird von Adobe für ältere SoftwareVersionen nicht mehr erneuert, sobald ein kostenpflichtiges Upgrade erschienen ist. Ein Zwang, den Thierry Dehesdin im Blog »Derriére la Caméra“ zu Recht kritisiert. Immerhin wird Lightroom vorläufig zusätzlich zum Subskriptionsmodell auch als Lizenzversion auf dem Markt bleiben, dem „Zwitterstatus“ zwischen Consumer- und Professional-Software sei Dank.