Begegnungen unterwegs: »Monohydra«

Einblicke in »Monohydra« - ©Hengki Koentjoro 2015 - Alle Rechte vorbehalten.
Es ist ein berückendes, leises, poetisches Buch der Bilder, in denen man versinken kann; eine liebevolle, berührend zarte Hymne an die Schönheit fremder Welten: Luftblasen, die im spärlichen Licht unter Wasser bizarre Figuren und sogar Ringe formen. Fischschwärme, die unter Wasser in abstrakter Schönheit funkeln, Blüten mit Wassertropfen, berührend schlicht und schön eingefangen von einem Meister der Betrachtung – und der Photographie.

Aus »Monohydra« - ©HeikeRost.com - Alle Rechte vorbehalten.

Hengki Koentjoros Buch »Monohydra«, das ich auf der Frankfurter Buchmesse das erste Mal in der Hand hielt, liegt seit einer Weile aufgeschlagen auf meinem Tisch: Mit seiner schnörkellosen Gestaltung, der wortlosen Präsentation der Schwarzweiß-Photographien, ist es zu einem meiner Lieblingsbücher des Jahres 2015 geworden. Zu einem Begleiter für die nachdenklichen Momente, in denen ein Photograph zur Ruhe zurückfindet. Nichts lenkt den Blick ab in diesem Buch der Stille, das mit seinem mattschwarzen Einband, dem ebenfalls matten Druck auf dunklem Papier dennoch ein Buch des Lichts und der Leichtigkeit ist.

»Still waters run deep« schreibt Koentjoro als Einleitung zu »Monohydra«, um auf eine Reise in eine andere Sphäre der Unterwasserwelten zu entführen. In seinem Vorwort schreibt Hengki Koentjoros Kollege und Freund Michael Kenna, es sei ein Privileg, mit den Augen des indonesischen Photographen jene Wunder zu entdecken, die dem bloßen Auge oft verborgen sind und in ihrer Flüchtigkeit zugleich Aufforderung sind, die Wichtigkeit von Langsamkeit und Stille zu wertschätzen.

Wer je tauchen war, weiß um die zerbrechliche, farbenfrohe Schönheit der Bewohner dieser anderen Welt. Und erinnert sich: An die berückende Stille, das bezaubernde Licht der blauen Unendlichkeit unter dem Meer und an die entschleunigte Andersartigkeit aller Bewegung in der Tiefe. »Little fishes swim upstream« – und lassen den Betrachter berührt, nachdenklich und fasziniert staunen.

»Monohydra« von Hengki Koentjoro ist bei Afterhours Books erschienen und über den Online-Shop des indonesischen Verlags erhältlich.

Weiterführende Links:
Hengki Koentjoros Website
Hengki Koentjoro bei Flickr

  2 comments for “Begegnungen unterwegs: »Monohydra«

  1. 25. Dezember 2015 at 11:34

    Danke Heike für den guten Tip. Und hab ein gutes neues Jahr 2016!

    • HeikeRost
      26. Dezember 2015 at 11:50

      Dankeschön – Dir ebenso alles Gute für 2016! 🙂

Comments are closed.