Drama statt Realität?

Pflichtlektüre für Bildjournalisten und Photographen, die sich mit der Frage der Aufrichtigkeit von Bildern beschäftigen: Erneut ist ein Foto heftig in die Kritik geraten; Paolo Pellegrins dramatisches Porträt eines ehemaligen Marines wurde beim Wettbewerb »Press Photo of The Year International« (POYI) und beim »World Press Photo Award« als Teil einer eingereichten Bildstrecke mit Preisen ausgezeichnet.

»The misidentification and plagiarism associated with Pellegrin’s photo series is a terrible thing to have to write about. At a time of turbulence in the world and a weakened press, the importance of the photojournalist — in the eyes of citizens, the media, the all-too-trusting award programs and particularly, in the admiring gaze of those who aspire to report with a camera — cannot be overstated.«
Mehr lesen: »When Reality Isn’t Dramatic Enough« (Bagnewsnotes.com)

Paolo Pellegrins Antworten auf die Blogbeitrag erhobenen Vorwürfe sind auf der Website der National Press Photographers’ Association (NPPA) dokumentiert:
»”I’m sorry that Michael Shaw, Loret Steinberg and Shane Keller don’t like my pictures from Rochester. It’s not uncommon for people living in a community to disagree with an outsider’s take. We all know that. They find my work ‘heavy handed.’ I found many of the things I witnessed in Rochester shocking. Part of a documentary photographer’s job is sometimes revealing things that local elites would rather not have discussed quite so openly. In my experience, it was particularly true in Rochester that certain portions of the population were disinclined to have an open conversation about race, poverty and crime.« »Paolo Pellegrin Responds To Claim of Misrepresented Winning World Press, POYI Photos«

Sowohl diese Diskussion um fehlerhaft deklarierte Bilder als auch um ein Zuviel in der Bildbearbeitung sind dringend notwendig: Der Realität verpflichtet, geht es um mehr als nur technische Fragen von Photoshop, Ästhetisierungsfragen oder “ein versehentlich falsch beschriftetes Bild”. Es geht um Glaubwürdigkeit und Integrität einer komplette Branche und ihrer Protagonisten: Photojournalisten, Agenturen, Editoren und Redaktionen.

Foto: »The Crescent – A former US Marine corps sniper with his weapon.« ©Paolo Pellegrin 04/2012
Hinweis: Die Caption des Bildes wurde von der Website des World Press Award übernommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *